Earth Overshoot Day

Earth Overshoot Day

8.8.2016

Earth Overshoot Day
Am 8. August war Earth Overshoot Day, seither heisst es den Gürtel enger zu schnallen.

Der Earth Overshoot Day ist der Tag im Kalenderjahr, an welchem die Weltbevölkerung die natürlichen Ressourcen konsumiert hat, welche die Erde innerhalb desselben Jahres zu regenerieren vermag. Danach leben wir von den Grundbeständen. Je mehr die Grundbestände abgebaut werden, je weniger wird regeneriert. Eine Abwärtsspirale, mit zunehmender Geschwindigkeit und vernichtender Auswirkung, auch für die Menschen. Trotzdem weigern wir uns vehement, diese Wahrheit anzuerkennen und wirksam dagegen anzugehen. /ROS/MU

Medienmitteilung lesen

Langfristig denken

18.07.2016

1992 an der grossen UNO Umweltkonferenz in Rio de Janeiro haben alle UNO Länder unterschrieben, dass sie eine nachhaltige Entwicklung anstreben wollen. In der Folge haben sich alle bemüht, nach Agende 21 das Gleichgewicht mit der Natur wieder zu erreichen. Trotz zum Teil erfolgreicher Anstrengungen ist aber die Überbelastung der Natur weiter gestiegen (weltweit von 1,3 fach auf 1,5 fach).

Warum?

Weil in diesen 24 Jahren die Weltbevölkerung zwei Milliarden zugenommen hat.

Jetzt ist die Agenda 2030 herausgekommen. In den 17 Hauptpunkten kommt die Bevölkerungsfrage nicht vor. Nur in zwei Unterpunkten. Dabei ist die Bevölkerungsfrage gleich wichtig, wie alle 17 Punkte zusammen. Ist doch die Gesamtbelastung das Produkt aus

         Pro Kopf-Verbrauch    mal    Menschenzahl

Politiker wollen wieder gewählt werden. Deshalb streben sie nach kurzfristigen Erfolgen. Und darum setzen sich fast alle Politiker für Wirtschaftswachstum ein. Dabei sind sowohl Wirtschaftswachstum wie auch Bevölkerungswachstum die Hauptgründe für die Zunahme der Umweltbelastung.

Daraus folgt:

Langfristig denken würd sich lohnen,
Man tät die Umwelt besser schonen

MaZ 

Nachruf: Anne-Marie Rey (1937 - 2016)

28.06.2016

Mit grosser Trauer nehmen wir Abschied von Anne-Marie Rey. Sie starb am Samstag 25. Juni an Herzversagen. Anne-Marie war eine treibende Kraft bei der Gründung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Bevölkerungsfragen (SAfB), später umgetauft in ECOPOP, und hat unseren Verein als Sekretärin von 1971 bis 1988 viele Jahre lang mitgeprägt. Als Mitinitiantin der Volksinitiative für straflosen Schwangerschaftsabbruch lanciert 1971, als SP-Grossrätin im Kanton Bern 1988-1995, als Co-Präsidentin der Schweizerischen Vereinigung für Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs (SVSS) 1973- 2003 und vielen anderen Engagements hat sie sich unerschrocken und mutig gegen Verdrängung und Tabuisierung im sensiblen Thema Reproduktion, und für die Rechte von Frauen sowie eine nachhaltige Zukunft eingesetzt.


Passend zum Mut, liebe Anne-Marie, warst Du auch lebenslustig, witzig und hellwach. In vielen Diskussionen hast Du uns mit Deiner ehrlichen und direkten Art beeindruckt. Noch vor zwei Wochen haben wir miteinander telefoniert und uns gefragt, wie die Frauen in der Schweiz motiviert werden könnten, mehr für die reproduktive Selbstbestimmung ihrer Geschlechtsgenossinen in den ärmeren Ländern zu tun. Ein so wichtiges Thema für Dich, eine existentielle Frage für viele Frauen in armen Ländern welche keinen Zugang zu Familienplanung haben. Jetzt kannst Du uns vielleicht aus einer höheren Warte beobachten und hoffentlich mit einer Prise Gelassenheit und Humor unserem täglichen Kampf für eine bessere Welt folgen.

Wir danken Dir für Dein riesiges Engagement!

Benno

 

Links:

Der Bund

Blick

 

Das Problem der Menge

20.06.2016

Professor Ehrlich sagt: „Heute weiss jeder Mensch mit einem IQ über 40, dass der Klimawandel Realität ist“. Das gleiche kann man aussagen bei der Überlastung der Natur.

Selbstversorgung aus dem Garten

04.05.2016

Die ESDW ist eine europaweite Initiative, deren Ziel es ist, Aktivitäten, Projekte und Veranstaltungen zu initiieren, die zu nachhaltiger Entwicklung und den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) beitragen. Die Woche findet jedes Jahr von 30 Mai - 05 Juni statt. Im diesem Rahmen führt Ecopop folgende Aktion durch:

Warum die SDGs garantiert scheitern werden, wenn...

25.04.2016

Die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs; Agenda 2030) der UNO wurden auch von der Schweiz ratifiziert. Was Bevölkerungsfragen betrifft, sind sie recht klar: Alle Menschen sollen Zugriff erhalten zu (freiwilliger) Familienplanung. Das ganze Dokument mit ihren 17 Zielen und 169 Unterzielen ist aber zu sehr auf Symptombekämpfung ausgerichtet und damit alles andere als nachhaltig (Rio Definition von 1992). Weitere Informationen finden Sie hier.

Sechs Milliarden Menschen in Afrika !  

21.03.2016

In "Scientific American" (Februar 2016) überrascht Robert Engelman, der ehemalige Präsident des Worldwatch Institute, mit alarmierenden Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung in Afrika. Die bisherigen Daten der UNO, welche für Afrika ein Bevölkerungswachstum von heute 1,2 Milliarden Menschen auf 3 ,1 Milliarden Menschen im Jahr 2100 voraussagten, werden drastisch erhöht.

 

ECOPOP trifft Paul R Ehrlich  

28.04.2016

Im Rahmen einer Veranstaltung konnten wir mit Prof. Paul R. Ehrlich sprechen. Bei diesem Dialog wurden wir bestärkt unsere Arbeit in Bezug auf Naturschutz UND Menschenzahl weiterzuführen. Hier ein Interview mit der NZZ >>>